Die Geschichte Teneriffas – wie alles begann

Teneriffa ist eine Insel im Atlantik, um die sich zahlreiche Mythen und Sagen arrangieren. So geht man beispielsweise davon aus, dass die Insel ein Teil des mystischen Kontinents Atlantis sein soll. Angesichts der überwältigenden Ausstrahlung der Sonneninsel Teneriffa umgeht man nicht zu sagen, dass von ihr ein durchaus magisches Flair ausgeht. Vielleicht ist dies die Faszination, die jährlich Tausende von Urlaubern auf diese Insel lockt und die hier entspannende Tage verbringen. Zum Inselnamen kann man hier anführen, dass sich dieser vermutlich auf die schneebedeckte Haube des Teide Berges bezieht, da Teneriffa frei übersetzt gleichbedeutend ist mit “schneebedeckter Berg”.

Bereits seit Jahrhunderten steht diese herrliche Insel im Zeichen der Besiedlung, wobei man davon ausgeht, dass die Phönizier diese im 11. Jahrhundert vor Christus erstmals aufsuchten, sie allerdings geschichtlichen Aufzeichnungen nach wieder verließen, und erst die Seefahrer aus Portugal sie im Jahre 1341 als neue Heimat auserkoren. Im Jahre 1494 übernahmen dann die Spanier das Regiment der Inseln, und vertrieben weitgehendst die damaligen Ureinwohner, die Guanchen. Mit der Übernahme der Spanier erfolgte dann auch erstmalig der kultivierte Anbau von Weinreben und Nutzpflanzen. Dies versprach einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung für die kleine Insel im Atlantik, der jedoch ein jähes Ende nahm, als im 17. Jahrhundert die Ausbrüche des Vulkans Teide die Insel erschütterten und viele Bewohner der Insel auswanderten.

Der Wiederaufbau ab dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1744 verzeichnete Teneriffa in der damaligen Hautstadt La Laguna die Entstehung der ersten Universität, die auch bis heute noch zahlreiche junge Bewohner in ihrem Studium unterstützt. 1852 wurden dann die bisher verbundenen Inseln geteilt in das heutige Teneriffa sowie das benachbarte Gran Canaria. Teneriffa blickt daher auf eine durchaus facettenreiche Vergangenheit zurück, die man in den zahlreichen Museen der Insel bewundern kann. Vermutlich ist auch dies ein wesentlicher Aspekt, der das seit 1960 beständige und wachsende touristische Interesse erklärt. Daher wird von Seiten der Insel alles erdenkliche getan, um dieses Interesse fortführend zu wecken, zumal es im Zeichen des florierenden wirtschaftlichen Interesses steht.

Daher kann man als Reisender auf Teneriffa für alle stetig wachsenden Ansprüche stets eine attraktive Option finden, da man hier den Gast als zufriedenen Freund verabschieden möchte, der gerne wiederkehrt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.