Sehenswürdigkeiten auf La Graciosa

Schroffe Steppen- und Wüstenlandschaften stehen in Kontrast zu dem türkisen, kristallklaren Wasser an den Küsten. Ein kleiner Ort dient als Zentrum der Insel, sonst ist die Insel ein wahres Naturparadies. Statt asphaltierten Straßen schlängeln sich sandige Pisten und einzigartige Wanderwege über die flache Insel. Die höchste Erhebung ist der Berg Las Agujas Grandes mit 266 Metern. Das mediterran-subtropische Klima ist ganzjährig angenehm mit Temperaturen um die 28 Grad Celsius und wenig Niederschlag, was die karge Steppenlandschaft begünstigt.

Im Folgenden stellen wir dir die schönsten Sehenswürdigkeiten auf La Graciosa vor, die du auf keinen Fall verpassen solltest.

Caleta del Sebo

Eine der zwei einzigen Städte von La Graciosa, Caleta del Sebo, stellt den Ausgangspunkt aller Ausflüge dar, da sich hier auch der Hafen befindet, von dem aus Fähren zur Nachbarinsel Lanzarote fahren. In dem Ort leben etwa 700 Einwohner in weißgetünchten Häuschen direkt an der Atlantikküste. Die Stadt ist umgeben von einer wüstenartigen Landschaft. Einige Restaurants, Supermärkte, Geldautomaten, ein Arzt, eine Apotheke und eine Poststelle befinden sich in der Hauptstadt der Insel. Auch eine kleine Schule findet sich in Caleta del Sebo. Ein alter Fischereihafen macht die wunderschöne Kulisse komplett. Der verschlafene Ort strahlt eine unglaubliche Idylle und Ruhe aus, die jeden sofort in ihren Bann zieht. 1876 ließen sich hier die ersten Einwohner nieder, die ausschließlich vom Fischfang lebten. Auch heute noch wird ein Großteil der Einnahmen aus dem Fischfang bezogen. Einige der Bewohner haben sich außerdem auf den Tourismus spezialisiert. So werden zum Beispiel einige wenige Ferienhäuser und -wohnungen auf La Graciosa sowie ein Campingplatz am Rande der Stadt angeboten.

Neben Caleta del Sebo gibt es im Osten der kleinen Vulkaninsel den Ort Pedro Barba, der ausschließlich aus Ferienhäusern besteht, die meist nur in den Sommermonaten bewohnt sind. Der Ort ist außerdem nur per Boot oder über Pisten erreichbar.

Playa Las Conchas

Im Nordosten der Insel befindet sich der paradiesische Strand Playa de Las Conchas. Zu Fuß erreicht man ihn von der Hauptstadt aus in etwa 45 Minuten, mit dem Fahrrad in 20 Minuten. Der Anblick dieses karibischen Sandstrandes mit dem türkis schimmernden Meereswasser am Fuße eines rot leuchtenden Vulkans verschlägt jedem erstmal die Sprache. Am Wasser kann man bunte Muscheln finden und der weiche Sand lädt zum Sonnenbaden ein. Außerdem hat man einen einzigartigen Blick auf die Isla de Montaña Clara und Alegranza. Doch Vorsicht: So sehr das kristallklare Wasser auch zum Baden einlädt, die Strömungen und der Wellengang können hier sehr gefährlich werden.

Weitere Strände, an denen das Baden auch ungefährlicher ist, sind der Playa Francesa und der Playa de Ambar.

Montaña Bermeja

Gleich neben dem Playa Las Conchas befindet sich der ca. 370 Meter hohe Vulkankegel Montaña Bermeja. Ein schöner Wanderweg führt bis hoch zum Vulkankessel. Von oben hat man einen atemberaubenden Blick über den unberührten Playa Las Conchas, den blauen Atlantik und die Nachbarinseln. Zur anderen Seite kann man die gesamte Insel La Graciosa überblicken samt der Vulkankegel, die vereinzelt in den Himmel ragen.

Zum wahren Highlight wird der Vulkan in den Morgen- und Abendstunden, wenn der Berg von der tiefstehenden Sonne in rotes Licht getaucht wird.

Fazit Sehenswürdigkeiten auf La Graciosa

Trotz der überschaubaren Größe der Insel, kann man auf La Graciosa viele Abenteuer erleben. Die wilde Natur lädt zum Entdecken ein. Nur wenig wurde hier durch Menschenhand verändert, sodass man eine unberührte Landschaft vor sich hat, die an längst vergangene Zeiten erinnert. Doch auch die bewohnten Bereiche sind einen Ausflug wert, da man hier das gelassen fröhliche Leben, das typisch für die kanarischen Einwohner ist, hautnah miterleben kann.

mehr zu La Graciosa